Parksommer - Das Kultur- und Kunstfestival in Chemnitz

Vier Wochen volles Sommerprogramm beim PARKSOMMER

17. August 2020

Bei bestem Sommerwetter ist gestern das Kulturfestival im Stadthallenpark in der Chemnitzer City zu Ende gegangen. Über 15.000 Besucher genossen in entspannter Atmosphäre 72 Veranstaltungen. 2021 wird es eine Fortsetzung geben.

Mit über 15.000 Besuchern ging das vierwöchige Kulturfestival PARKSOMMER im Stadthallenpark in der Chemnitzer City gestern zu Ende. Das Veranstalter-Team, die C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH, zeigte sich mit der vierten Auflage sehr zufrieden: „Wir freuen uns sehr, dass der PARKSOMMER auch in diesem besonderen und turbulenten Jahr genauso viel positiven Zuspruch von den Besuchern bekommen hat wie in den Vorjahren. In diesem Jahr vielleicht sogar noch etwas mehr. Wir konnten die Innenstadt und den Park erneut mit unserem Kulturfestival beleben und zeigen, dass Kultur im öffentlichen Raum auch in schwierigen Zeiten möglich ist“, sagt Dr. Ralf Schulze, Geschäftsführer der C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH. „Wir hatten in der gesamten Spielzeit fast durchgängig fantastisches Sommerwetter. Die herrlich lauen Sommerabende haben natürlich zur guten Stimmung und entspannten Atmosphäre beim Parksommer beigetragen.“ Der PARKSOMMER konnte mit begrenzter Besucheranzahl (750 pro Veranstaltung) und entsprechenden Hygienemaßnahmen in diesem Jahr stattfinden.
 
Durchschnittlich kamen 500 Gäste zu den Abendveranstaltungen, beim Poetry Slam war der Park mit 750 Besuchern sogar „ausgebucht“. Wunderbare Künstler und Akteure aus verschiedensten Genres waren auch in diesem Jahr zu Gast beim PARKSOMMER: Ob Jazz, Folk, Klassik, Singer-Songwriter oder Poetry Slam. Beim Yoga konnten sich die Gäste entspannen. Die Fangemeinde wächst hier auch kontinuierlich. Für viele Künstler war es der erste öffentliche Auftritt nach der Corona-Pause. Sie waren sehr glücklich, endlich wieder live vor Publikum spielen zu können. Im Schatten der kaukasischen Flügelnuss haben die jüngsten Gäste gebastelt oder sich im Hula-Tanz ausprobiert. „Das Besondere am PARKSOMMER ist die entspannte Atmosphäre rund um die 360-Grad-Bühne direkt im Park. Man kann sich von der Musik treiben lassen, mit Freunden schwatzen und entspannen. Das eine oder andere Mal wurde auch spontan getanzt – natürlich im eigenen Kreis.“ blickt Yvonne Buchheim, Marketingleiterin der C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH, auf die letzten Wochen zurück.
 
Das Kulturfestival finanziert sich neben der Unterstützung über Sponsoren u.a. aus freiwilligen Eintrittsgeldern. Das Veranstalter-Team hat dafür gemeinsam mit der Volksbank Chemnitz ein Crowdfunding-Projekt ins Leben gerufen. Jeder Besucher kann mit einem Betrag seiner Wahl das Festival unterstützen und damit die Fortführung sichern. Benötigt werden mindestens 20.000 EUR, um das Festival im nächsten Jahr zu organisieren. „In diesem Jahr haben wir die 20.000-Euro-Marke bereits erreicht und ich möchte mich ganz herzlich bei Allen bedanken, die uns unterstützt haben.“ freut sich Dr. Ralf Schulze. Wer das eintrittsfreie Kulturfestival unterstützen möchte, kann dies noch bis zum 23. August 2020 über die Online-Plattform www.viele-schaffen-mehr.de/parksommer2020 tun.
 
Der 5. PARSOMMER wird vom 22.7. - 22.8.2021 wieder stattfinden.

Über den Parksommer: 72 Veranstaltungen an 28 Tagen mit rund 40 Akteuren
Der PARKSOMMER fand vom 16.7.-16.8.2020 im Stadthallenpark in der Chemnitzer City statt. Bis auf den jeweiligen Montag gab es an jedem Wochentag ein Kulturangebot. So fand am Dienstag die Jazznacht statt. Der Mittwoch war der Folkmusik vorbehalten. Am Donnerstag war Klassikabend, am Freitag Poetry-Slam. Am Samstag gehörte die Bühne der Singer-Songwriter-Fraktion und zur Women‘s Night am Sonntag durften sich die Besucher auf starke Frauenstimmen freuen. Um 17:00 Uhr gab es von Dienstag bis Freitag ein Programm für Kinder. Hula-Tanz, Vorlesen, Basteln sowie Kinder-Yoga konnten Kinder ausprobieren und erleben. Ab 18 Uhr gehörte der Stadthallenpark den Yogafreunden, bevor ab 20 Uhr das Abendprogramm begann.