Parksommer - Das Kulturfestival in Chemnitz

Parksommer Chemnitz - Konzerte

11. Musikpicknick mit dem Studio W.M.

Studio W.M. beim Parksommer - Das Kultur- und Kunstfestival in Chemnitz

Kinder singen und spielen für Kinder

Donnerstag, 22.07. | 10 Uhr

Zum 11. Mal laden die Nachwuchsteams des Studio W.M. und die Stadthalle Chemnitz zum musikalischen Ferienauftakt in den Stadthallenpark. Große und kleine Musikfreunde erwartet ein tolles Programm zum Mitsingen und Mitmachen.

Festivalauftakt mit dem Studio W.M.

Studio W.M. beim Parksommer - Kulturfestival in Chemnitz

Ein Konzert aus der Welt der Musicals

Donnerstag, 22.07. | 20 Uhr

Das Studio W.M. präsentiert in einem stimmungsvollen Programm die Highlights aus den schönsten Musicals, die das Studio mit im Gepäck für die Ostseetournee 2021 auf der Insel Usedom hat.

 

Jazz & Soul - dienstags

Parksommer - Kulturfestival im Stadthallenpark in Chemnitz

Karoline Weidt Quartett

27.07., 20 Uhr

Das Quartett, bestehend aus Sängerin und Komponistin Karoline Weidt, Bassistin Loreen Sima, Drummer Valentin Steinle und Pianist Mikolaj Suchanek, vereint die Energie und Komplexität des Jazz mit der Eingängigkeit aus der Welt des Pop.

Naturschauspiele werden zu Klang und ziehen schier greifbar am inneren Auge vorüber. Dabei wirkt Karolines natürliche Präsenz zutiefst persönlich und nahbar. Ihre lupenreine Stimme, klare Melodien, gehaltvolle Texte und wohl überlegte Arrangements definieren ihren gnadenlos eindringlichen wie feinsinnigen Sound. Das Karoline Weidt Quartett präsentiert beim diesjährigen Parksommer Stücke ihrer Debut-EP „The Dream“.

The Shy Boys

03.08., 20 Uhr

Rhythmen. Auch in der kammermusikalischen Variante des Duetts verstehen es The Shy Boys

"einen Sound zelebrierend, dass einem das Blut in den Adern hoch köchelt, die Füße wie von Zauberhand zu wippen beginnen und gar nicht mehr stillstehen wollen"    Jazzpodium

"immer wieder das Publikum auf ihre besondere Art zu begeistern. Die Besetzung des Duos kreiert dabei eine besonders intime Atmosphäre. Das Repertoire beinhaltet in erster Linie eigene Kompositionen und schafft dabei „Melodien, sie dich wie Ohrwürmer in die Gehörgänge bohren"   Jazzpodium
 
Zusätzlich bereichern bekannte Stücke von Chick Corea oder Duke Ellington, die originell umarrangiert und live jedes Mal neu interpretiert werden, das Programm.

Tilman Droste - Gitarre
Arne Rudiger - Kontrabass
Bertram Burkert

Bertram Burkert

10.08., 20 Uhr

Bertram und Maika haben sich an einem heißen Sommernachmittag auf einem Fest im Wald kennen gelernt, gejammt und sehr schnell fest gestellt, dass das nicht das letzte mal gewesen sein darf.
Gitarre und Stimme ist eine allzu bekannte Kombination. Aber die zwei haben dieses etwas verschroben Edle zusammen. Sie teilen die Begeisterung für simpelste Popsongs genau wie die Spontaneität, in jedem Moment völlig aus den Strukturen ausbrechen zu können. Frei und gedankenlos lassen sie sich an die verschiedensten musikalischen Orte treiben, wandern zwischen Improvisation und Song hin und her. Lauschen und geben einander, spielen ihre Lieblingslieder von einander und von Künstlerïnnen, die sie schätzen.

Maik Krahl Duo

17.08., 20 Uhr

Maik Krahl, geb. 1991, versteht es, den Zuhörer auf die Reise der Platte mitzunehmen. Sein charakteristischer, weicher Sound - an große Vorbilder wie Chet Baker erinnernd - changiert von sanften Klängen hin zu aufregenden Sound-Spielereien mit Delay und Distortion. Nie aber verliert Krahl dabei den Sinn für Musikalität und Melodien. Ganz bewusst kommt die Platte zwischen aufregenden Solo-Passagen zur Ruhe und zum Atmen.

Gemeinsam mit Constantin Krahmer (p/rhod), Oliver Lutz (db) und Leif Berger (dr) erschafft Maik Krahl einen wohlig-warmen Sound und eine Atmosphäre, die je nach Stück unterschiedliche Bilderwelten beim Zuhörer auslöst. Starten Opening und Tangent to Tango soft und zugänglich (übrigens auch perfekte Warm-Werde-Stücke für „Jazz-Anfänger“), greift Big Adventures of a Tiny Creature soulige Groove-Elemente auf, die einen gedanklich in die New Yorker Jazz-Keller versetzen und fast wartet man nur noch darauf, dass Donald Fagon und Walter Becker von Steely Dan im nächsten Takt einsetzen. Besonders hervorzuheben ist wohl, dass Maik Krahl den gefeierten Star Seamus Blake (sax) für sein Album als Gast gewinnen konnte.

Auf dem gleichen Song liefert sich Krahl mit Seamus Blake einen wunderbaren Call & Response Schlagabtausch, der in eine Reihe erstklassiger Soli mündet – unheimlich versiert, mit einer angenehmen Lässigkeit dargeboten. So, wie man das von den Großen im Jazz erwartet.

 

Folk - mittwochs

Parksommer - Kulturfestival im Stadthallenpark in Chemnitz

Sofia Talvik

28.07., 20 Uhr

Sofia Talvik hat gerade ihr achtes Studioalbum "Paws Of a Bear" veröffentlicht. Das Album reflektiert nach innen statt nach außen und untersucht Ideen über Identität und Heimat. Die erste Single "Take Me Home" wurde in vielen Radiosendern in den USA und in Europa gezeigt.

Sofia Talvik ist eine seltene Künstlerin und begeisterte Geschichtenerzählerin mit einer Stimme, die mit Größen wie Joni Mitchell, Judy Collins und Buffy Sainte-Marie und anderen vergleichbar ist.

Machen Sie sich bereit für einen einzigartigen und intimen Abend, genau wie in den Speakeasy-Bars der 70er Jahre. Sie kommen einem Weltklasse-Act nahe, der große Festivals wie Lollapalooza und SxSW gespielt und Künstlern wie Suzanne Vega, Maria McKee und David Duchovny geöffnet hat (X-files, Californication). In dieser intimen Umgebung, in der sie Witze macht und mit dem Publikum kommuniziert, ist ihre Stärke als Künstlerin am größten.

Sie ist eine erfahrene internationale Künstlerin, die durch 47 US-Bundesstaaten, viele Länder in Europa und weit entfernte Orte wie Neuseeland gereist ist.
UUsikuu

Uusikuu

04.08., 20 Uhr

Es war im Sommer 2006, dass die finnische Sängerin Laura Ryhänen gemeinsam mit ihren Mitmusikern zum ersten Mal als Uusikuu in Deutschland spielte. Was als Probeauftritt gedacht war, entwickelte eine ungeahnte Dynamik! Seit 15 Jahren tourt sie schon mit ihrem Kleinorchester erfolgreich durch Europa und begeistert mit ihrer frischen Sicht auf die alte finnische Tanzmusik.

Uusikuu verbeugt sich respektvoll und bewundernd vor der nordischen Unterhaltungsmusik der 1930er bis 1960er Jahre. Jazz, Foxtrott, Folk, Tango, Humppa und Walzer prägten damals die Tanzabende. Uusikuu schleifen diese alten Diamanten liebevoll so lange, bis sie wieder wie neu glänzen. Die Band nennt ihren Stil „Semi-Romantic Vintage Dance Music“: die Songs werden behutsam einer kleinen Verjüngungskur unterzogen, ohne ihre Wurzeln zu kappen oder ihren zeittypischen Charme zu vertreiben. Aber Achtung! Wir reden über Finnen hier – zu viel Spass darf nicht sein, so eine alte finnische Weisheit. „Wenn die Sonne immer hell in Deinem Leben scheint, siehst Du die wunderschönen Sterne nicht mehr“. Dafür braucht man auch immer wieder die dunkleren Momente der Melancholie - und Kaiho. Kaiho ist ein finnischer Ausdruck für das melancholisch-nostalgische Erinnern und Verlangen nach einer Person, einem Erlebnis oder einem Ort, der weit weg ist oder weit in der Vergangenheit liegt - oder den man noch nicht kennengelernt hat. Aber man sehnt sich danach…
Parksommer - Kulturfestival im Stadthallenpark in Chemnitz

Tribubu

11.08., 20 Uhr

Die Musik von Tribubu ist eine vielseitige Mischung aus Rumba, Folk, Blues und afrikanischem Beat.  
Die Live-Show, die Tribubu bietet, ist dynamisch, fröhlich und optimistisch. Mit Texten, mit denen sich viele Menschen identifizieren können, gelingt es der Band immer, das Publikum zu begeistern. Tribubu ist eine Mischung aus starken Worten und Botschaften mit unendlich vielen Melodien und Rhythmen auf der Instrumentalseite.

Lucas’ Songwriting-Fähigkeiten und Qualitäten an der Gitarre machen ihn zu einem sehr vielseitigen Musiker und seine jahrelange Erfahrung bietet ihm die Möglichkeit zu verstehen, was das Publikum braucht. Dani Torres ist stark von südlichen Rhythmen beeinflusst, hat aber auch westliche Musikstile wie Blues, Country und Folk studiert. Dani wird Sie mit seinem Rappen und Schreiben von Texten überraschen. Brahima Diabate ist die Kirsche in diesem dynamischen Trio. Der Balafon-Spieler ist eine Melodie-Produktionsmaschine, die das Hören dieser Band zu einem einzigartigen Erlebnis macht.

Babel Collage

18.08., 20 Uhr

Es war ein sonniger Tag in Mexiko, als sich Carlos Corona und Giovanna Piazza 2009 trafen. Sie hörte ihn ein brasilianisches Lied auf der Gitarre spielen und begann sofort den zweiten Teil zu singen. Seitdem bauen sie ihre eigene Collage jazziger Acapulco-Paris-Traum-Musik. Sie haben auf grossen Bühnen, kleinen venues, schönen Festivals, Strassenmusikfesten - und auch aussergewöhnlichen Orten gespielt. Das Ergebnis davon ist eine charmante vintage Karussell Reise. Cheers! 

 

Klassik - donnerstags

Duo FourTe

29.07., 20 Uhr

Two passions, one groove - Das Klavierduo FourTe entstand 2014 in Weimar als ein deutsch-japanisches Projekt der Pianisten Eva-Maria Weinreich und Tomohito Nakaishi. Der Name setzt sich aus den Worten "four" (englisch: vier) und "Te" (japanisch: Hand)
zusammen.

Das Anliegen des Duo TourTe ist es, die Farbvielfalt des Klavierklangs zu erforschen und hörbar zu machen. Auch die asiatische und europäische Klangästhetik verknüpft das Duo virtuos in eigenen Kompositionen.

Nach Weiterbildungen als Stipendiaten bei renommierten Meisterkursen (Salzburg - Österreich, Tel Hai - Israel) und Preisen bei internationalen Wettbewerben (CMF Paris - Frankreich, TIM Turin - Italien), konzertieren die Künstler nun weltweit mit ausdrucksstarken Programmen.

Das Publikum erwartet ein Konzert voller „Virtuosität zu zweit“ und „ein ganz besonderer Klangeindruck“ (Augsburger Allgemeine 2019). 
Duo Jacob Klein

Duo Jacob Klein

05.08., 20 Uhr

Das Duo „Jakob Klein“ hat sich erst kürzlich am Musikgymnasium Schloss Belvedere in Weimar gegründet. Die beiden Cellisten Jakob Solle und Damian Klein lernten sich hier während ihrer gemeinsamen Lehrzeit bei Prof. Tim Stolzenburg kennen. Der Name des Ensembles ist Programm, denn der niederländische Komponist des Frühbarock Jakob Klein steht mit seinen Werken im Mittelpunkt des musikalischen Schaffens des Ensembles.

Davon ausgehend begeben sich die beiden Jungstudenten aus Weimar auf ihren Celli immer neu auf eine musikalische Reise durch die Jahrhunderte und die verschiedensten Genres, vom Barock bis in die Moderne - von Tanz bis Oper. Als Stipendiaten des „Live Music Now“ Verbandes Weimar ist ihnen dabei ein intensiver Austausch durch Vermittlung und Interaktion mit dem Publikum wichtig. Mit jugendlichem Elan versucht das Duo immer neue Zugänge zu den Werken zu entdecken und mit Spielfreude sein Publikum zu begeistern. Auf dem Programm stehen dabei Werke von Bach, Paganini, Schostakowitsch aber auch von unbekannteren Komponisten wie Friedhelm Rentzsch.
 
Parksommer - Kulturfestival im Stadthallenpark in Chemnitz

Anna Khomichko

12.08., 20 Uhr

Anna Khomichko vereint in ihrem aktuellen Konzertprogramm verschiedene Werke von Komponisten aus Deutschland, Österreich, Italien und Russland. Diese Zusammenstellung ist nicht zufällig. Denn die gebürtige Russin bleibt einerseits der Klaviermusik aus Ihrer russischen Heimat treu. Zugleich pflegt sie die Musik der großen westeuropäischen Meister. Denn Letztere waren es, die auch vielen russischen Komponisten klassischer Klaviermusik als Vorbilder und Quell der Inspiration dienten. Begleiten Sie Anna Khomichko auf ihrer musikalischen Reise durch Länder und Jahrhunderte.

Duo Mezzopiano

19.08., 20 Uhr

Lasst euch vom Duo Mezzopiano mit den schönsten klassischen Melodien für einen warmen Sommerabend verzaubern. Zwei junge Musikerinnen aus Berlin singen und spielen Lieder, Arien und Klaviersolostücke. Anna-Luise Oppelt ist Mezzosopranistin und hat an der Hochschule für Musik Weimar ihr Masterstudium im Fach Operngesang abgeschlossen. Die Pianistin Imke Lichtwark absolvierte ihren Master im Fach Klavier an der Universität der Künste in Berlin.

Für diesen Abend haben die beiden Musikerinnen eine Auswahl von Werken verschiedensten Charakters u.a. von Johannes Brahms, Clara Schumann, Georg Friedrich Händel, Georges Bizet und Sergei Rachmaninov zusammengestellt. Lassen Sie sich von einem Programm mit Impressionen aus französischer und deutscher Oper, berührenden deutschen Liedern, schwärmerischer Romantik bis hin zu mitreißenden virtuosen Arien und Klavierstücken in die faszinierend vielfältigen Schattierungen eines Sommerabends entführen.

 

Singer-Songwriter - samstags

Parksommer - Kulturfestival im Stadthallenpark in Chemnitz

108 Fahrenheit

24.07., 20 Uhr

108 Fahrenheit stehen für beeindruckend ausgelebte Authentizität, in der Nachdenklichkeit, aber auch Lebensfreude Platz haben. Ihre Songs sind Werke, die durch ihre Eingängigkeit und ihre Außergewöhnlichkeit eine Welt erschaffen, die lebendig und berührend wirkt. Zudem hat die Leipzig-Dresdner Band einen sehr hohen Anspruch: "Wir versuchen, einen Sound zu erschaffen, den es so mit deutschsprachiger Musik noch nicht gibt, eine Mischung aus Rock, Pop, Acoustic, Country, Folk und diesen auch live umzusetzen. Streicher und Bläser, vorwiegend akustische Instrumente und natürlich das Banjo."

Svavar Knutur

21.08., 20 Uhr

Wer einen Auftritt von Svavar Knutur schon miterleben durfte, wird sich noch lange daran erinnern. Seine Auftritte sind eine emotionale Achterbahnfahrt zwischen zu Tränen gerührt bis vor Lachen weinend, die einen in seinen Bann ziehen und nicht mehr so schnell wieder loslassen.

Der isländische Singer/Songwriter und Entertainer Svavar Knútur ist ein Musiker mit zahllosen Facetten. Er schafft es mit einer Leichtigkeit und überbordenden Sympathie, jedes Publikum vom ersten Moment an zu verzaubern und mitzureißen. Er präsentiert seine Songs auf unglaublich berührende Art und Weise und erzählt dazwischen die absurdesten Geschichten und Witze, gewürzt mit einer guten Portion schwarzem isländischen Humor. Svavar bezeichnet sich selbst gerne als als Public Health Troubadour: "You know, I'm the broccoli of Singer- Songwriters. Not the sexiest of the vegetables but veeeery good for you!"

Der Isländer ist das, was ein perfekter Entertainer sein sollte: Eine Persönlichkeit, die man als unverfälscht wahrnimmt und die gleichzeitig über das eigene Leben hinausgeht, ohne dass es aufgesetzt wirkt. Svavar Knútur stellt das Dasein als normaler Mensch heraus, wirft darauf
jedoch ein anderes Licht, bietet andere Perspektiven. Er macht im sehr Kleinen das, was Andere auf den ganz großen Bühnen für ihr Publikum schaffen möchten. Wobei diese Großen doch fast immer dabei scheitern, weil es gar nicht funktionieren kann, auf einer riesigen Bühne den normalen Menschen zu geben. Anders herum verzaubert, man muss es so nennen, Svavar sein Publikum, als wäre er einer der Größten.

Dem Schmerz der langen Winter, sowie die Schlaflosigkeit der 24 Stunden scheinenden isländischen Sommersonne Ausdruck verleihend, hat sich Svavar in den letzten Jahren zu einem heiteren und außergewöhnlichen Musiker gemausert. Er erzählt mit „watteweicher, nordisch entrückter Folkmusik“ (Rolling Stone) vom harten aber nicht freudlosen Leben der Menschen am rauen isländischen Westfjord. Brisbanes Rave Magazin schrieb ihm eine „Ohnmacht erregende Stimme“ zu und hob die „wundervolle Schlichtheit und ungefilterten Emotionen in seinen Songs“ hervor. 
Parksommer - Kulturfestival im Stadthallenpark in Chemnitz

Enna Miau

31.07., 20 Uhr

Chansonette und Liederschreiberin Enna Miau singt über Freundschaft, Mut, Wut, Eltern-sein, Stress und das alles dazwischen. Stilistisch bewegt sich ihre Musik zwischen Pop und Bossa Nova mit deutschen Texten. Wer Enna Miau auf der Bühne erlebt, der weiß, sie kann schnurren und fauchen. Man wird berührt und spürt die Energie mit der ihre Stimme auf und ab tanzt.
Me&T

Me&T

07.08., 20 Uhr

Der Engländer und die Deutsche: Mit ME&T ist ein internationales Duo entstanden, das dich zum Tanzen, zum Weinen und zum zweimal hinhören bringt. Mit großer Leidenschaft produzieren die beiden selbst ihre Musik, die von persönlichen Höhen & Tiefen, Freuden & Ängsten, von Verzweiflung & tiefer Hoffnung erzählt – und lassen ihrer Kreativität dabei freien Lauf: RnB, Trip Hop, Gospel und Pop – da steckt alles mögliche drin.
 

Und wieder Oktober

14.08., 20 Uhr

Und wieder Oktober - das sind Songs, hin- und hergerissen zwischen Melancholie und Lebensfreude: eben Herbst für die Ohren. Akustische Gitarren, Klavier, Schlagzeug, Geigen und Cello gehören genauso dazu wie ein fragiler und doch kraftvoller Gesang, deutsche Texte und ein Händchen für ehrliche Worte. Was als Straßenmusik-Duo begann, ist mittlerweile zu einer Band herangewachsen, und hat doch nichts von der Authentizität der Anfangstage eingebüßt. 

Schnurrberts Five - sonntags

Treptow

25.07., 20 Uhr

 »Hallo, wir sind Treptow«, heißt es laut und trocken ins Mikrofon, bevor Sekunden später groovend-knallende Drums und krachende E-Gitarren-Riffs von der Bühne donnern. Dabei liefern Treptow einen drückenden, internationalen Sound, den man hierzulande so von einem Duo noch nicht gehört hat, und das mit deutschen Texten, die es mit Bestsellern aufnehmen können.

So rar wie Deutschsprachige Rockduos gesät sind, kann man Treptow getrost als ein absolutes Novum bezeichnen. Doch die zwei Berliner sind spätestens seit ihrem Debüt in 2017 und der ausufernden Alles außer Schlaf-Tour mit amtlichen 50 Konzertterminen keine Unbekannten mehr.

Mit weit über 200 Konzerten, von Wien bis Duschanbe, von Rom bis Moskau, von Teheran bis Manama haben Treptow mittlerweile die halbe Welt mit ihrer Musik bereist. Ihre Auftritte führten sie dabei mit Ländern wie, Russland, Usbekistan, Tadschikistan oder dem Iran auch in solche Staaten, in denen ihre Musik und ihre Ansichten noch echte Provokationen sind. Das hat die beiden geprägt und auch mit Blick auf die Umstände in Deutschland politisiert. Ihre Botschaft ist eindeutig: Kein Wegducken vor kantigen Aussagen, sondern selbst Kante zeigen und zwar für Vernunft, Weltoffenheit und Vielfalt.

Dieses Jahr präsentieren Treptow ihr zweites Album “Von der Zukunft vor dem Fall”, auf dem sie die ungezügelte Energie ihrer Liveshows mit poetischer Wortgewalt vereinen. Das Album ist ein entschiedener Neustart - ein zweites erstes Album, das klarstellt: So rau und aufregend groß, zugleich so gesellschaftlich feinfühlig und geerdet hat deutschsprachiger Rock noch nie geklungen. 

Salma mit Sahne

22.08., 20 Uhr

Wenn „Salma mit Sahne“ spielt, werden Füße zum Tanzen und Haut zum Gänsen gebracht! Mit ehrlichen Texten und unvergesslichen Melodien bleibt diese Band im Ohr. Die Liedermacherin Salma ist ein kleiner Wirbelwind mit einer großen Stimme, in deren rauer Wärme immer ein Funke von Vertraulichkeit mitschwingt. Weil Sahne mit Vanillezucker besser schmeckt, gibt’s eine Portion Lisa oben drauf, die mit feinen Tönen von Gesang, Akkordeon, Klavier und Glockenspiel den Klang dieser Band versüßt. Mit Bass/ Kontrabassbalalaika und Schlagzeug ist die Geschmacksexplosion komplett und lädt zum Mitsingen ein! Die Energie dieser folkig-popigen Liedermacherband wirkt wohltuend und ansteckend und hat das Suchtpotential einer angefangenen Tafel Schokolade.

No King. No Crown.

01.08., 20 Uhr

Kopf aus, Herz an: eine Einladung an die Seele, die den Ohren leichtfüßig in das Abenteuer folgt. Mit atmosphärischen Beats und berührenden Melodien erzählt die Band No King. No Crown. um den Dresdner René Ahlig von reisenden Gedanken, salziger Einsamkeit und dem, was nach Stürmen zurück bleibt. Die unüberhörbaren Wurzeln in der Akustikmusik sprengen in Kombination mit neuen elektronischen Einflüssen die Grenzen der Sprache und entfachen einen melodischen Flächenbrand.
Parksommer - Kulturfestival im Stadthallenpark in Chemnitz

Birds of a Feather

08.08., 20 Uhr

Amy (Gesang, Gitarre, Klavier) und Ryan (Gesang, Gitarre, Banjo) sind Künstler mit einer langen Erfolgsgeschichte. Sie spielten auf großen und kleinen Bühnen an verschiedenen Orten und in verschiedenen Ländern, bevor sie sich bei ihrem vorherigen Projekt „TinkaBelle“ trafen. Diese Band wurde damals bei Warner Music Central Europe unter Vertrag genommen, beide Studioalben wurden mit Goldstatus ausgezeichnet. Die Gruppe durfte mit dem Soul-Sänger Seal ein Duett aufnehmen, eröffnete
in ausverkauften Stadien für die Rocklegenden „Status Quo“ und ging mit „The Overtones“ in Deutschland auf Tournee. Ende 2013 wurde für Amy und Ryan deutlich, dass die Zeit reif war, für eine musikalische
Weiterentwicklung und einen persönlichen Wandel. Die Entscheidung für einen Neuanfang war gefallen. Birds of Feather durften langsam reifen.

Ihre erste EP „Light Up“ wurde 2015 in Dublin mit Unterstützung des Produzenten Ger McDonnell (U2) aufgenommen. Sie nahmen die EP mit auf die Straße und spielten Shows in Deutschland, den Niederlanden und Österreich. Ihre inspirierende Zusammenarbeit mit Ger McDonnell wiederholten das Duo für die zweite EP „Rise Up“, die im Februar 2017 veröffentlicht wurde. Seit dem Frühjahr 2017 touren sie durch Deutschland, Österreich, Dänemark und Italien. „Birds of a Feather“ berühren zutiefst. Sie sind ein Beispiel für die ungezähmte und Energie spendende Kraft der Musik. Ihre Konzerte verlässt man als ganz klein wenig anderer Mensch, berührt im Innersten und mit der Idee eines Lebens, das ein bisschen mehr das Eigene ist.

Bring that Thing

15.08., 20 Uhr

Das Berliner Quintett verbindet akustischen Soul, Blues, Swing, Country & Folk mit nordafrikanischen Einflüssen.
Beeindruckende Stimmen und kraftvolle Gitarren, beflügelt von Keyboard, Kontrabass und Perkussion,
bilden den Klangkörper für eigene Songs und ausgewählte Interpretationen, intensiv, groovend und mitreißend.
 
  • Fares Mokrani – Gesang / Percussion
  • Friedrich Barniske – Gesang / Akustische Gitarre
  • Tobias Kummetat – Akustische Gitarre / Gesang
  • Arnd Mechsner – Keyboard / Orgel
  • Berit Jung – Kontrabass

Anmeldung

Liebe Künstler, die Bewerbungsphase ist abgeschlossen. Anmeldungen für 2022 werden ab Herbst angenommen.